Pressemitteilung vom 02.01.2012

Schulausfall bei extremen Wetterverhältnissen: Landkreis entscheidet

Bei winterlichen Verhältnissen kann es zu Schulausfällen kommen, insbesondere wenn auf rutschigen und glatten Straßen die Sicherheit des Schulweges und der Schülerbeförderung nicht mehr gewährleistet werden kann.

Der Landkreis ist für die Schülerbeförderung zuständig und trifft in der Regel erst am frühen Morgen des jeweiligen Schultages die Entscheidung, ob Unterricht stattfinden kann oder nicht. Genaue Informationen werden dann umgehend über die bekannten regionalen Rundfunksender zusammen mit den Verkehrshinweisen nach den Nach-richten bekannt gegeben. Darüberhinaus werden die Hinweise unter Bürgerservice/Schaumburg Aktuell/Schulausfälle auf der Homepage des Landkreises unter www.schaumburg.de eingestellt. Diejenigen, die registriert sind, werden auch per SMS-Benachrichtigung informiert. In den Vorjahren hat sich gezeigt, dass diese Information sehr nachgefragt ist. Um weiterhin eine schnelle Benachrichtigung erhalten zu können wird empfohlen, die Registrierung nochmals zu überprüfen. Es ist festgestellt worden, dass verschiedene SMS-Adressen nicht bestätigt worden sind, so dass eine erneute Nachricht aus technischen Gründen nicht veranlasst werden kann.

Es informiert aber auch die Verkehrsmanagementzentrale Niedersachsen auf www.vmz-niedersachsen.de. Durch klicken in der Rubrik „Niedersachsen mobil“ auf das Stichwort „schulausfälle“ kann auch dort die gewünschte Information abgerufen werden.

Grundsätzlich gilt nach wie vor, dass Eltern, die eine unzumutbare Gefährdung ihrer Kinder auf dem Schulweg durch extreme Witterungsverhältnisse befürchten, ihre Kinder auch dann zu Hause behalten oder vorzeitig vom Unterricht abholen können, wenn kein genereller Unterrichtsausfall angeordnet worden ist. Des weiteren ist gewährleistet, dass alle Schulen trotz Unterrichtsausfall eine Betreuung für Schülerinnen und Schüler gewährleisten, die nicht zu Hause bleiben können und deswegen zur Schule kommen.

« zurück