Sprungziele
Hauptmenü
Seiteninhalt
02.09.2020

Ergebnis UVP-Vorprüfung K48, K49

Das Ergebnis der Allgemeinen Vorprüfung des Einzelfalls wird nachstehend bekannt gemacht.

Feststellung des Ergebnisses der Allgemeinen Vorprüfung des Einzelfalls gemäß § 5 Abs. 2 des Gesetzes über die Umweltverträglichkeitsprüfung (UVPG)

Die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr – Geschäftsbereich Hameln – beabsichtigt den Ausbau der K 48/49 zwischen Riepen und Horsten mit gleichzeitiger Anlage eines Radweges. Die Maßnahme erstreckt sich

1. an der K 48 von Bau-km 1+013 Abschnitt 20, Station 581 und

2. an der K 49 von Bau-km 3+095 Abschnitt 10, Station 1.105.

Die Vorprüfung des Einzelfalls gemäß § 2 des Niedersächsischen Gesetzes über die Umweltverträglichkeitsprüfung (NUVPG) in Verbindung mit § 7 des Gesetzes über die Umweltverträglichkeitsprüfung (UVPG) hat ergeben, dass eine Umweltverträglichkeitsprüfung nicht erforderlich ist, da von dem Vorhaben keine erheblichen nachteiligen Umweltauswirkungen zu erwarten sind.

Die wesentlichen Gründe hierfür sind, dass sich das Vorhaben nur kleinräumig im Bereich der Ausbautrasse auswirkt und überwiegend bereits vorbeeinträchtigte Flächen mit geringer ökologischer Bedeutung betroffen sind.

Es sind Maßnahmen zur Vermeidung von Beeinträchtigungen während der Bauausführung u. a. in Form einer ökologischen Baubegleitung vorgesehen.

Unter Bezugnahme auf die vom Antragsteller vorgelegten Unterlagen können erhebliche nach-teilige Auswirkungen nicht festgestellt werden.

Das Vorhaben ist als nicht UVP-pflichtig zu bewerten.

Es wird darauf hingewiesen, dass diese Feststellung gemäß § 5 Abs. 3 UVPG nicht selbständig anfechtbar ist.

Az. 66 42 18/K 48/K 49

Stadthagen, den 26.08.2020

Landkreis Schaumburg
Im Auftrag
Fritz Klebe