Sprungziele
Hauptmenü
Seiteninhalt

Regelungen für Einreisende aus Risikogebieten nach Deutschland

Was ist ein Risikogebiet?

Ein Risikogebiet ist ein Staat oder eine Region außerhalb der Bundesrepublik Deutschland, für den oder die zum Zeitpunkt der Einreise in die Bundesrepublik Deutschland ein erhöhtes Risiko für eine Infektion mit dem Coronavirus besteht.
Die Risikogebiete werden seit dem 14.01.2021 in verschiedene Arten von Risikogebieten eingeteilt. So gibt es die "normalen" Risikogebiete, die Hochinzidenzgebiete und die Virusvariantengebiete.
Hochinzidenzgebiete sind Gebiete, in denen eine besonders hohe Inzidenz für die Verbreitung des Coronavirus besteht.
Virusvarianten-Gebiete sind Gebiete, in denen bestimmte Varianten des Coronavirus verbreitet aufgetreten sind.
Das Robert Koch-Institut aktualisiert fortlaufend eine Liste der Risikogebiete.

Meldepflicht

Sollten Sie sich innerhalb der letzten zehn Tage in einem solchen Risikogebiet aufgehalten haben und in die Bundesrepublik Deutschland einreisen wollen, sind Sie verpflichtet, das Gesundheitsamt unverzüglich über Ihre Einreise und das Vorliegen Ihrer Absonderungspflicht zu informieren.

Die Information hat über das Portal:

https://www.einreiseanmeldung.de

zu erfolgen.

Lediglich, wenn Ihnen diese Möglichkeit nicht offensteht, haben Sie eine Aussteigekarte auszufüllen und an die Beförderin oder den Beförderer abzugeben.

Sollte diese Möglichkeit auch nicht bestehen, haben Sie die Aussteigekarte schriftlich oder per E-Mail an das Gesundheitsamt weiterzuleiten.

Das Gesundheitsamt erreichen Sie postalisch wie folgt:

Landkreis Schaumburg
Gesundheitsamt
Probsthäger Straße 6
31655 Stadthagen

Telefax: 05721 703-2599

Mögliche Ausnahmen von der Meldepflicht finden Sie in § 2 der Verordnung zum Schutz vor einreisebedingten Infektionsgefahren in Bezug auf das Coronavirus SARS-CoV-2 nach Feststellung einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite durch den Deutschen Bundestag (Coronavirus-Einreiseverordnung - CoronaEinreiseV) vom 13.01.2021.

Symptomträger – IMMER melden!!!

Unabhängig von der Meldepflicht für Einreisende aus Risikogebieten sind alle Einreisenden verpflichtet, unverzüglich das Gesundheitsamt zu kontaktieren, wenn innerhalb von 14 Tagen nach Einreise typische Symptome (Atemnot, neu auftretender Husten, Fieber oder Geruchs- oder Geschmacksverlust) einer Infektion mit dem Coronavirus auftreten.

Absonderungspflicht aufgrund der Einreise (Quarantäne)

Wenn Sie sich innerhalb der letzten 14 Tage in einem ausländischen Risikogebiet (Def. Risikogebiet s.o.) aufgehalten haben, haben Sie sich:

  • unverzüglich nach der Einreise auf direktem Weg in die eigene Wohnung, an den Ort des gewöhnlichen Aufenthalts oder in eine andere geeignete Unterkunft zu begeben und
  • für einen Zeitraum von 14 Tagen nach Ihrer Einreise ständig dort abzusondern (Quarantänepflicht).

In diesem Zeitraum dürfen Sie auch keinen Besuch von Personen zu empfangen, die nicht ihrem eigenen Hausstand angehören.

Sie unterliegen für diesen Zeitraum zudem der Beobachtung durch das Gesundheitsamt.

Mögliche Ausnahmen von der Absonderungspflicht (zum Beispiel für berufliche Reisen oder den Besuch des Lebensgefährten) können Sie beim Gesundheitsamt per E-Mail erfragen oder in der Nds. Verordnung zu Quarantänemaßnahmen für Ein- und Rückreisende zur Eindämmung der Corona-Pandemie (Nds. Quarantäne-Verordnung) vom 22.01.2021, Fassung 12.02.2021 nachlesen.

Test- und Nachweispflicht

Sollten Sie sich in den letzten zehn Tagen vor Ihrer Einreise in einem "normalen" Risikogebiet aufgehalten haben, müssen Sie spätestens 48 Stunden nach Ihrer Einreise über ein ärztliches Zeugnis oder ein Testergebnis hinsichtlich des Nichtvorliegens einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 verfügen.

Den Testnachweis haben Sie spätestens 10 Tage nach Ihrer Einreise dem Gesundheitsamt auf Anforderung per Mail zuzusenden.

Sollten Sie aus einem Hochinzidenzgebiet oder einem Virusvariantengebiet einreisen, sind Sie verpflichtet, bereits bei Ihrer Einreise einen Nachweis mitzuführen und diesen dem Gesundheitsamt auf Anforderung per Mail zukommen zu lassen.

Wichtig: Die Abstrichnahme einer Testung für einen o.g. Nachweis darf höchstens 48 Stunden vor der Einreise erfolgen!

Mögliche Ausnahmen von der Test- und Nachweispflicht finden Sie in § 4 der Verordnung zum Schutz vor einreisebedingten Infektionsgefahren in Bezug auf das Coronavirus SARS-CoV-2 nach Feststellung einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite durch den Deutschen Bundestag (Coronavirus-Einreiseverordnung - CoronaEinreiseV) vom 13.01.2021.

Auch wenn dieser Test negativ war, muss sich die Person, wie oben beschrieben, für 14 Tage häuslich absondern.
Seit dem 11.01.2021 gilt in Niedersachsen die ZWEI-TEST-STRATEGIE.


Ausführliche Informationen erhalten Sie HIER.

u.a. zu:

  • Corona-Test - An wen kann ich mich wenden?
  • Möglichkeit der Verkürzung der Quarantänedauer – Freitestung

Weitere Fragen und Antworten erhalten Sie zudem auf der FAQ-Seite des Landes.

Sie haben weitere Fragen?

Dann melden Sie sich gerne per Mail oder telefonisch unter:

05721 7032505