Sprungziele
Hauptmenü
Seiteninhalt

Elemente

Um die gesundheitliche Versorgung der Menschen in der Region langfristig zu sichern, bedarf es einer verstärkten interdisziplinären Zusammenarbeit der Akteurinnen und Akteure aus dem Gesundheitswesen sowie anderen Einrichtungen der regionalen Daseinsvorsorge. Die Gesundheitsregion Schaumburg verfolgt als Teil des landesweit geförderten Projekts Gesundheitsregionen Niedersachsen das Ziel, auf die Bedarfe der Menschen vor Ort einzugehen und darauf aufbauend innovative, sektorenübergreifende Konzepte und Projekte zu initiieren, diese umzusetzen und stets weiterzuentwickeln.

Mit der offiziellen Anerkennung des Landkreises Schaumburg als Gesundheitsregion will sich der Landkreis noch stärker für die körperliche, seelische und soziale Gesundheit seiner Bürgerinnen und Bürger einsetzen, um deren Lebensqualität zu erhalten und zu verbessern.

Koordinierungsstelle

Um die Prozesse in der Gesundheitsregion zu planen und zu lenken, wurde eine Koordinierungsstelle eingerichtet. Diese ist beim Gesundheitsamt des Landkreises angesiedelt und hat ihren Sitz in Stadthagen.

Folgende Aufgaben übernimmt die Koordinierungsstelle.

  • Aufbau und Pflege von (über-)regionalen Netzwerkstrukturen
  • Aufbau und Betreuung von Arbeitsgruppen
  • Koordinierung der regionalen Steuerungsgruppe
  • Planung und Durchführung von Veranstaltungen, wie der regionalen Gesundheitskonferenz
  • Mitwirkung am Aufbau und an der Durchführung gesundheitsbezogener Projekte
  • Mitwirkung im Bereich der Öffentlichkeitsarbeit

Regionale Steuerungsgruppe

Ein weiteres zentrales Element der Gesundheitsregion Schaumburg bildet die Steuerungsgruppe, die sich aus 15 regionalen Expertinnen und Experten verschiedener Einrichtungen des Gesundheitswesens zusammensetzt. Sie fungiert als Lenkungsgremium und legt die inhaltlichen Schwerpunktthemen fest. Die interdisziplinäre Zusammensetzung der Mitglieder fördert den fachlichen Austausch, wodurch regionale Herausforderungen aufgezeigt werden. Die Steuerungsgruppe sichtet zudem Projektentwürfe, die aus den Arbeitsgruppen entstehen, entscheidet über deren Umsetzung und schlägt diese für eine mögliche Förderung beim Land Niedersachsen vor.

Im Landkreis Schaumburg tagt die Steuerungsgruppe mehrmals jährlich; ihr sitzt die Verwaltungsspitze des Landkreises vor. Neben den ständigen Mitgliedern können themenspezifisch weitere Einrichtungen hinzugezogen werden. In der Steuerungsgruppe sind vertreten:

  • Landkreis Schaumburg
  • Niedergelassene Ärzteschaft
  • Örtliche Kliniken/ Krankenhäuser
  • Gesetzliche Krankenkassen (BKK24, AOK, Barmer)
  • Kassenärztliche Vereinigung
  • Vertretungen der Städte und Gemeinden
  • Sozialpsychiatrischer Verbund
  • Senioren- und Pflegestützpunkt
  • Gesundheitsamt

Arbeitsgruppen

Um die Ziele der Gesundheitsregion Schaumburg hinsichtlich der Sicherstellung einer wohnortnahen hausärztlichen und pflegerischen Versorgung sowie der Stärkung der Gesundheitsförderung und Prävention zu verfolgen, werden Arbeitsgruppen initiiert.

In den Arbeitsgruppen wirken Akteurinnen und Akteure aus unterschiedlichen Bereichen des Gesundheitswesens sowie anderen Einrichtungen der regionalen Daseinsvorsorge mit. Daneben können Bürgerinnen und Bürger beteiligt werden, die einen inhaltlichen Bezug zu den diskutierten Themen haben und die sich kontinuierlich einbringen wollen.

Aus der Arbeit in den interdisziplinären Arbeitsgruppen sollen innovative Handlungsansätze und Maßnahmen entwickelt werden, die in konkreten nachhaltigen Projekten münden.

Zu den Arbeitsgruppen

Gesundheitskonferenz

Ziel der regionalen Gesundheitskonferenzen ist es, Akteurinnen und Akteuren aus dem Gesundheitswesen und anderen Einrichtungen der regionalen Daseinsvorsorge die Möglichkeit zu geben, miteinander in den Austausch zu kommen, Kontakte zu knüpfen und sich aktiv in die Gestaltung der Gesundheitsregion Schaumburg einzubringen. Neben der Informationsgewinnung zu diversen Gesundheitsthemen dienen die Fachtagungen dazu, neue Handlungsfelder zu identifizieren und Impulse für die weitere Arbeit zu generieren.

Die Gesundheitskonferenzen richten sich an die regionale Fachöffentlichkeit, jedoch sind auch interessierte Bürgerinnen und Bürger eingeladen, sich über gesundheitsbezogene Themen zu informieren und an dem Prozess mitzuwirken.

Informationen zur 1. Gesundheitskonferenz finden Sie unter Aktuelles.