Sprungziele
Seiteninhalt

Abwasseranlagen: Genehmigung

Genehmigung von industriellen und kommunalen Abwasserbehandlungsanlagen .

Für die Errichtung, den Betrieb und wesentliche Veränderungen einer Abwasseranlage wird je nach Größe und Art der Anlage u.U. neben der wasserrechtliche Einleitungserlaubnis oder Indirekteinleitergenehmigung (in die öffentliche Kanalisation) noch zusätzlich eine wasserrechtliche Anlagengenehmigung benötigt.


Anpassungsmaßnahmen an die Regeln der Technik nach dem Gesetz zur Ordnung des Wasserhaushalts (WHG) stellen keine wesentliche Änderung dar, es sei denn, dass durch bauliche Veränderungen oder durch Änderungen des Betriebs der Anlage nachteilige Wirkungen auf Menschen, Tiere oder Pflanzen, Boden, Wasser, Luft, Klima oder Landschaft einschließlich der jeweiligen Wechselwirkungen sowie auf Kultur- oder sonstige Sachgüter wegen der Besonderheiten des Einzelfalles zu erwarten sind.

Kläranlagenbetreiber sind die abwasserbeseitigungspflichtigen Städte und Samtgemeinden bzw. deren beauftragte Abwasserbetriebe sowie Wasser- und Abwasserverbände. Die Kläranlagenstandorte sind in der Karte der Abwasserentsorgungsgebiete dargestellt.

Kleinkläranlagen sind wasserrechtlich genehmigungsfrei. Sie bedürfen jedoch einer Einleitungserlaubnis.



Rechtsgrundlage

Abwasserverbände

Wasser- und Abwasserverbände sind durch die jeweilige Stadt, Samtgemeinde oder Einheitsgemeinde beauftragt, die Abwasserbeseitigung für diese durchzuführen.

 Anschrift
Abwasserverband "Auetal" Abwasserverband Auetal
Maschstraße 50
31683 Obernkirchen
Tel. 05722/89008-0
Abwasserverband "Gehle-Hoppe" Abwasserverband »Gehle-Holpe«
Klärwerk Volksdorf
31715 Meerbeck
Tel. 05721/3560
Wasserverband "Nordschaumburg" Wasserverband Nordschaumburg
Am Holzplatz 17
31698 Lindhorst
Tel. 05725/94130