Sprungziele
Seiteninhalt

Arbeitsaufenthalt - Allgemeine Informationen

Eine Erwerbstätigkeit im Sinne des Aufenthaltsgesetzes ist jede selbstständige Tätigkeit oder unselbststän-dige Arbeit (Beschäftigung).

Ausländer, die nicht Staatsangehörige eines Mitgliedstaates der EU, der EWR-Staaten Island, Liechtenstein, Norwegen oder der Schweiz sind, benötigen grundsätzlich eine gesonderte Zulassung zur Beschäftigung. Dies gilt nicht, wenn sie im Besitz eines Aufenthaltstitels sind, der ihnen eine Erwerbstätigkeit gestattet.

Voraussetzungen

Die Erteilung einer Aufenthaltserlaubnis zur Ausübung einer Beschäftigung erfolgt nach den Regelungen der Beschäftigungsverordnung.

Grundsätzlich kann der Antrag nur für einen bestimmten Arbeitsplatz gestellt werden, d. h. es muss ein konkretes Arbeitsplatzangebot vorliegen. Hierbei muss es sich im Regelfall um eine Beschäftigung handeln, die eine qualifizierte Berufsausbildung oder ein abgeschlossenes Studium erfordert.

Der Antrag wird vom Ausland aus bei der zuständigen deutschen Auslandsvertretung gestellt.

Wer bereits im Besitz einer anderen Aufenthaltserlaubnis ist oder Staatsangehöriger von Australien, Israel, Japan, Kanada, der Republik Korea, Neuseeland oder den Vereinigten Staaten von Amerika, kann den Antrag direkt bei der Ausländerbehörde stellen. Diese holt dann die erforderliche Zustimmung der Arbeitsverwaltung ein.

Über die Hotline „Arbeiten und Leben in Deutschland" haben Zugewanderte und zuwanderungsinteressierte Fachkräfte, Studierende und Auszubildende unter der Telefonnummer +49 (0)30-1815-1111 die Möglichkeit, eine persönliche Beratung zu den Themen Einreise und Aufenthalt, Deutsch lernen, Arbeitssuche sowie Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse zu erhalten. Die Bundesregierung schafft damit erstmalig ein umfassendes, mehrsprachiges Beratungsangebot zu Fragen der Zuwanderung und Integration. Diese Hotline begleitet dabei die bereits bestehenden Informationsangebote des Willkommensportals »Make it in Germany“.

Weitere Informationen über die Aufnahme einer Beschäftigung in Deutschland erhalten ausländische Interessenten auch bei der Bundesagentur für Arbeit.

Welche Unterlagen werden benötigt

Hinweis:
Die Auflistung ist nicht abschließend. Im Einzelfall kann darüber hinaus noch die Vorlage zusätzlicher Nachweise erforderlich sein.
Bitte nutzen Sie die Möglichkeit, sich beraten zu lassen. Ihren Ansprechpartner entnehmen Sie den Kontaktinformationen.

Welche Gebühren fallen an

Die Gebühr beträgt, sofern keine Ermäßigungstatbestände vorliegen:

100,00 Euro
für eine Erteilung der Aufenthaltserlaubnis mit einer Gültigkeit bis zu einem Jahr

100,00 Euro
für eine Erteilung der Aufenthaltserlaubnis mit einer Gültigkeit von mehr als einem Jahr

96,00 Euro
für eine Verlängerung der Aufenthaltserlaubnis mit einer Gültigkeit bis zu drei Monaten

93,00 Euro
für eine Verlängerung der Aufenthaltserlaubnis mit einer Gültigkeit von mehr als drei Monaten

Für Amtshandlungen zu Gunsten Minderjähriger beträgt die Gebühr die Hälfte des vorstehenden Betrages.
Die vorgenannten Gebühren sind im Voraus bei der Abgabe des Antrages zu entrichten.