Sprungziele
Hauptmenü
Seiteninhalt

Kriegsopferfürsorge Gewährung für Beschädigte

Die Kriegsopferfürsorge ist Teil des sozialen Entschädigungsrechts. Sie wird im Hinblick auf die größte Gruppe der Leistungsberechtigten so genannt, umfasst aber alle Fürsorgeleistungen im sozialen Entschädigungsrecht.

Eine Voraussetzung für die Leistungsgewährung ist die Anerkennung eines Versorgungsanspruchs durch den Träger der Kriegsopferversorgung, das ist in Niedersachsen das Nieder-sächsische Landesamt für Soziales, Jugend und Familie.

Die Kriegsopferfürsorge hat die Aufgabe, sich der Beschädigten und ihrer Familienangehörigen sowie der Hinterbliebenen in allen Lebenslagen anzunehmen, um die Folgen der Schädigung oder des Verlustes des Ehegatten, Elternteils, Kindes oder Enkelkindes angemessen auszugleichen oder zu mildern. Sie wird dabei unter Beachtung der wirtschaftlichen Verhältnisse des/der Leistungsberechtigten geleistet.

Genauere Angaben über Leistungsvoraussetzungen und Leistungen der Kriegsopferfürsorge ergeben sich aus der Broschüre "Kriegsopferfürsorge", die vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales herausgegeben wurde.

An wen muss ich mich wenden?

Anträge auf Leistungen im Rahmen der Kriegsopferfürsorge sind bei der Fürsorgestelle des Landkreises Schaumburg zu stellen, die dem Sozialamt angegliedert ist

Welche Unterlagen werden benötigt?

  • Antrag (formlos möglich)
  • Anerkennungsbescheid als Beschädigter oder Schwerbeschädigter
  • Bescheidkopie der Versorgungsbehörde über die anerkannten Schädigungsfolgen
  • Nachweise über Einkommen des Antragstellers
  • Nachweise über laufende Verpflichtungen
  • Nachweise über Vermögen

Rechtsgrundlage

Anträge / Formulare

  • formloser Antrag ist möglich
  • Formulare können bei der nach jeweiligem Landesrecht zuständigen Behörde abgefordert werden oder sind bereits auf der Homepage hinterlegt.

Was sollte ich noch wissen?

Es gibt noch weitere Entschädigungsgesetze aus denen Ansprüche entstehen könnten z.B.:

Opferentschädigungsgesetz (OEG)
Kriegsgefangenenentschädigungsgesetz (KgfEG)
Strafrechtliches Rehabilitationsgesetz (StrRehaG)
Berufliches Rehabilitationsgesetz (BerRehaG)
Häftlingshilfegesetz (HHG)
Bundesvertriebenen- und Flüchtlingsgesetz (BVFG)

29.10.2020

Für den Erhalt von Fürsorgerischen Leistungen der Sozialen Entschädigung müssen die folgenden Voraussetzungen vorliegen:

  • Anerkennung eines Versorgungsanspruches durch die Versorgungsverwaltung
  • Bedürftigkeit (wirtschaftliche Kausalität)
  • Vorheriger Antrag
  • Leistungen der Kriegsopferfürsorge werden grundsätzlich auf Antrag erbracht.
  • Die Hauptfürsorgestellen und Fürsorgestellen sind zuständig für die Kriegsopferfürsorge.

Für die Bearbeitung des Antrages fallen keine Kosten oder Gebühren an.

Leistungen werden lediglich auf Antrag erbracht.

Über den Antrag wird so schnell wie möglich entschieden. Die Bearbeitungsdauer hängt unter anderem von der Vollständigkeit der Angaben und der Vorlage der für die Antragsbearbeitung erforderlichen Nachweise ab.

Gegen den Bescheid der Behörde kann innerhalb eines Monats nach Bekanntgabe Widerspruch eingelegt werden. Der Widerspruch kann sowohl gegen eine Ablehnung als auch wegen Umfang und Höhe der Leistungen erfolgen. Über den Widerspruch entscheidet die nächsthöhere Behörde.

Wird die Entscheidung durch Widerspruchsbescheid ganz oder zum Teil bestätigt, kann vor dem Sozialgericht Klage erhoben werden.