Sprungziele
Seiteninhalt
24.05.2019

Forstliche Bodenerkennung für die zukünftige Waldentwicklung

Forstliche Bodenerkundung für die zukünftige Waldentwicklung im Kreisforstamt Spießingshol ist angelaufen

In der letzten Woche wurde in der Kreisrevierförsterei Pollhagen mit ersten Vorarbeiten zu einer umfangreichen Erkundung der Waldböden im Schaumburger Wald begonnen. Um den fachkundigen Blick auf das verborgene Fundament des Waldes zu ermöglichen, werden in diesen Tagen mit einem Bagger Bodenprofile in einer systematischen Verteilung über das gesamte Kreisforstrevier angelegt. Ziel ist es, ein vollflächiges Bodeninformationswerk über den Zustand der Waldböden in den Kreisforsten zu erstellen. Dazu werden wichtige Grundla-gendaten zur physikalischen Struktur des Oberbodens und des Grundgesteins sowie zur Wasser- und Nährstoffversorgung für die Waldvegetation erhoben.

Im Auftrag des Landkreises findet dazu ab Mitte Juni eine detaillierte Felduntersuchung durch Mitarbeiter/innen des Niedersächsischen Forstplanungsamtes in Wolfenbüttel statt. Diese werden neben den Baggerprofilen auch eine Vielzahl von Handbohrungen vornehmen und bodenkundlich analysieren.

Über die so zu gewinnenden Informationen zum Waldboden und durch das Zusammenspiel mit den neuesten regionalen Klimadaten bildet diese forstliche Standortkartierung eine ganz wesentliche Grundlage für eine ökologisch wie ökonomisch sinnvolle Baumartenwahl bei der künftigen Verjüngung des Waldes. Darüber hinaus stellt sie eine wesentliche Informationsba-sis für naturschutzfachliche Fragen zum Erhalt der in Europa wichtigen Waldlebensräume im Natura-2000-Gebiet Schaumburger Wald sowie den Boden- und Grundwasserschutz dar.

Das Dürrejahr 2018 unterstreicht eindringlich die hohe Bedeutung einer solchen Grundlagen-arbeit im Sinne einer bestmöglichen waldbaulichen Langzeit Vorsorge hinsichtlich der stei-genden Risiken durch Witterungsextreme und der künftig zu erwartenden klimatischen Ver-änderungen.
Für weitere Fragen steht Vertreter/innen der Presse der Leiter des Kreisforstamtes, Herr Lothar Seidel gerne zur Verfügung:

Telefon: 05721 – 703 1181