Sprungziele
Seiteninhalt
20.05.2019

Naturschutzrechtliche Allgemeinverfügung

Naturschutzrechtliche Allgemeinverfügung des Landkreises Schaumburg zur Aussetzung der zeitlichen Beschränkung des Holzeinschlags und der Holzaufarbeitung in NATURA 2000 Gebieten

Nach den §§ 35 S.2, 36 und 41 Abs. 3 und 4 VwVfG i.V.m. § 3 Abs. 2 BNatSchG und § 2 Abs. 1 S. 3 NAGBNatSchG wird für die nachfolgend genannten NATURA 2000 Gebiete im Landkreis Schaumburg folgendes geregelt:

1. In den Natura 2000- Gebieten

    Landschaftsschutzgebiet Schaumburger Wald (LSG-SHG 9) und

    Naturschutzgebiet Teufelsbad (NSG HA 041)


     wird für den Zeitraum vom 01.03.-31.08.2019 die Zustimmung erteilt, zum Zwecke der Bekämpfung des Borkenkäfers      
     (Buchdrucker, Kupferstecher und Lärchenborkenkäfer) Holz einzuschlagen und aufzuarbeiten.

2. Die Zulässigkeit der Holzentnahme ist dabei auf vom Borkenkäfer befallene Bäume der Baumarten Fichte, Lärche, Kiefer, Douglasie und 
    Strobe beschränkt. Nicht zulässig ist die Entnahme bereits vorhandenen Totholzes.

3. Die aufgrund dieser Allgemeinverfügung zur Borkenkäferbekämpfung durchgeführten Maßnahmen sind der unteren Naturschutzbehörde
    des Landkreises Schaumburg umgehend anzuzeigen.

4. Eine Insektizidbehandlung des befallenen Holzes (polter- oder einzelstammweise) ist als punktueller, nicht flächiger Pflanzenschutzmittel-
    einsatz freigestellt, s. auch Leitfaden "Natura 2000 in niedersächsischen Wäldern", Punkt 2.2.3.7, S. 50.

5. Die artenschutzrechtlichen Vorgaben des § 44 BNatSchG bleiben von dieser Allgemeinverfügung unberührt.

6. Diese Allgemeinverfügung richtet sich an alle waldbesitzenden Personen innerhalb der unter Ziff. 1 genannten Natura 2000- Gebiete.

Begründung:
In den unter Ziff. 1 genannten NATURA 2000 Gebieten ist in Altholzbeständen mit wertbestimmenden Lebensraumtypen sowie in Altholzbeständen mit Fortpflanzungs- oder Ruhestätten wertbestimmender Tierarten, die Holzentnahme und Pflege in der Zeit vom 01.März bis 31. August nur mit Zustimmung der Naturschutzbehörde zulässig.
Durch das Orkantief Friedericke und die Dürre des Jahres 2018 wurden günstige Bedingungen für die Vermehrung der Borkenkäfer geschaffen. Das trotz umfangreicher Gegenmaßnahmen verbliebene Sturmholz bot den Borkenkäfern große Mengen bestgeeignetes Brutmaterial, das zusammen mit der warmen Witterung im Herbst 2018 eine hohe Anzahl überwinterungsfähiger Exemplare bedingt hat. Daher ist für das Jahr 2019 eine weitere Ausbreitung der Borkenkäfer zu erwarten, der mit den erforderlichen Maßnahmen entgegenzuwirken ist.
Aufgrund dieser Situation ist es geboten und sachgerecht, durch die vorliegende Zustimmung nebst Nebenbestimmungen die ordnungsgemäße Kalamitätsbekämpfung und Aufarbeitung zu ermöglichen.
Diese Allgemeinverfügung wird am Tag nach ihrer öffentlichen Bekanntmachung wirksam.

Rechtsbehelfsbelehrung:
Gegen diese Allgemeinverfügung kann innerhalb eines Monats nach Bekanntgabe Widerspruch eingelegt werden. Der Widerspruch ist beim Landkreis Schaumburg, Jahnstr. 20, 31655 Stadthagen schriftlich oder zur Niederschrift einzulegen.

Stadthagen, 02.05.2019
Der Landrat
Im Auftrag
Andrea Stüdemann, Ldt. KVDín

VwVfG               Verwaltungsverfahrensgesetz in der Fassung der Bekanntmachung vom 23. Januar 2003 (BGBI. I S. 102), das zuletzt   
                          durch Artikel 7 des Gesetzes vom 18. Dezember 2018 (BGBI. I S. 2639) geändert worden ist.
BNatSchG         Bundesnaturschutzgesetz vom 29. Juli 2009 (BGBI. I S. 2542), das zuletzt durch Artikel 1 des Gesetzes vom 15. September
                          2017 (BGBI. I S. 3434) geändert worden ist.
NAGBNatSchG Niedersächsisches Ausführungsgesetz zum Bundesnaturschutzgesetz vom 19. Februar 2010.
                          LSG-SHG 9 Verordnung zum Schutze des Landschaftsteiles „Schaumburger Wald“ vom 05.12.2018 (Amtsblatt für den   
                          Landkreis Schaumburg 13/2018, S. 165)
NSG-SHG 041  Verordnung über das Naturschutzgebiet „Teufelsbad“ vom 05.12.2018 (Amtsblatt für den Landkreis Schaumburg 13/2018,    
                          S.158)