Sprungziele
Seiteninhalt

Bodendenkmalpflege

Bodendenkmale sind bewegliche oder unbewegliche Sachen, bei denen es sich um Zeugnisse, Überreste oder Spuren menschlicher Kultur (archäologische Denkmale) handelt, die im Boden verborgen sind oder waren.

An wen muss ich mich wenden?

Die Zuständigkeit liegt bei der Unteren Denkmalschutzbehörde des Landkreises Schaumburg oder je nach örtlicher Zuständigkeit bei den Städten Bückeburg, Rinteln oder Stadthagen.

Fachliche Beratung leistet auf Anforderung der Kommunalarchäologe Herr Dr. Lau von der "Schaumburger Landschaft" und das Niedersächsische Landesamt für Denkmalpflege.

Welche Unterlagen werden benötigt?

Zu den benötigten Unterlagen erhalten Sie Auskunft von den zuständigen Stellen.

Weitere Hinweise und Formulare erhalten Sie unter  "Kulturdenkmal - Forschung/Grabung - Genehmigung".

Rechtsgrundlage

Was sollte ich noch wissen?

Erd- und Bauarbeiten, bei denen zu vermuten ist, dass Kulturdenkmäler entdeckt werden, bedürfen einer Genehmigung.

Generell sind ur- und frühgeschichtliche Bodenfunde wie etwa Keramikscherben, Steingeräte oder Schlacken sowie Holzkohleansammlungen, Bodenverfärbungen oder Steinkonzentrationen, die bei den geplanten Bau- und Erdarbeiten gemacht werden, gem. § 14 Abs. 1 des NDSchG auch in geringer Menge meldepflichtig sind. Sie müssen der zuständigen Kommunalarchäologie ( Tel. 05722/9566-15 oder Email: lau@schaumburgerlandschaft.de ) und der Unteren Denkmalschutzbehörde des Landkreises unverzüglich gemeldet werden. Bodenfunde und Fundstellen sind nach § 14 Abs. 2 des NDSchG bis zum Ablauf von vier Werktagen nach der Anzeige unverändert zu lassen, bzw. für ihren Schutz ist Sorge zu tragen, wenn nicht die Denkmalschutzbehörde die Fortsetzung der Arbeiten gestattet.