Sprungziele
Seiteninhalt

Wasserschutzgebiete

Nach § 51 Wasserhaushaltsgesetzt –WHG–  können Wasserschutzgebiete im Interesse der öffentlichen Wasserversorgung festgesetzt werden, um das Grundwasser im Einzugsgebiet einer Wasserentnahme vor nachteiligen Einwirkungen zu schützen.

Die Wasserschutzgebietsverordnung trifft gemäß § 52 WHG die erforderlichen Schutzbestimmungen für das jeweilige Gebiet. Durch die Schutzbestimmungen können bestimmte Handlungen verboten oder für beschränkt zulässig erklärt werden. Dabei kann das Wasserschutzgebiet in Zonen mit unterschiedlichen Schutzbestimmungen eingeteilt werden:

Schutzzone I: Fassungsbereich
Schutzzone II: Engere Schutzzone
Schutzzone III: Weitere Schutzzone (III A und III B)

Eine Übersichtskarte der aktuellen Wasser- und Heilquellenschutzgebiete im Landkreis Schaumburg finden Sie unter SchaumburgGIS.

Schutzgebiete

SchutzgebietVerordnung vom

Altenhagen II

03.07.1998

Bohrberg 23.12.2009
Deisterquellen 09.02.1998
Engern-Ahe 28.10.1977
Feggendorf 07.07.1998
Goldbeck 18.03.1988
Großenwieden 15.10.1999
Habrihausen 14.04.1978
Hohenholz 19.03.1979
Kathrinhagen 13.09.1993
Landringhausen 11.05.1983
Lauenau 03.07.1998
Obernwöhren 14.04.1987
Riesbachtal 31.12.2014
Rolfshagen 13.09.1993
Roter Born 25.06.2014
Rumbeck 04.02.1982
Stadthagen-Wendthagen 24.07.2006
Stiftswald-Krainhagen 04.11.1987

Weitere Informationen

Weitere Informationen zu Grundwasserschutz und Wasserschutzgebieten finden Sie beim Niedersächsischen Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLKWN).