4.1 Abwasser

 

Abwasser ist das durch häuslichen, gewerblichen, landwirtschaftlichen oder sonstigen Gebrauch in seinen Eigenschaften veränderte und das bei Trockenwetter damit zusammen abfließende Wasser (Schmutzwasser) sowie das von Niederschlägen aus dem Bereich von bebauten oder befestigten Flächen gesammelt abfließende Wasser (Niederschlagswasser).

In diesem Abschnitt bekommen Sie Informationen zu folgenden Themen:

4.1.1 Häusliches Abwasser
4.1.2 Gewerbliches Abwasser
4.1.3 Niederschlagswasser
4.1.4 Kommunale Kläranlagen
4.1.5 Kleinkläranlagen

4.1.1 Häusliches Abwasser

SetWidth250-4.1.1haeuslichesabwasseropt.jpg

Häusliches Abwasser ist Schmutzwasser, das in Haushalten beim Waschen, Duschen, Baden, Kochen, Putzen und im WC anfällt.

Häusliches Abwasser wird über eine öffentliche Schmutz- oder Mischwasserkanalisation einer kommunalen Kläranlage zugeleitet oder mittels Kleinkläranlage behandelt.

Für die Abwasserbeseitigung ist die jeweilige Stadt, Samtgemeinde oder Einheitsgemeinde bzw. deren beauftragte Abwasserbetriebe sowie Wasser- und Abwasserverbände zuständig.

Kontakt:

Herr Andreas Bake
Tel.: 05721 703-416
E-Mail: uwb.66@landkreis-schaumburg.de

Herr Uwe Mädje
Tel.: 05721 703-414
E-Mail: uwb.66@landkreis-schaumburg.de


4.1.2 Gewerbliches Abwasser

SetWidth250-4.1.2-Gewerbliches-Abwasser.JPG

Gewerbliches Abwasser kann gefährliche Abwasserinhaltsstoffe, wie z.B. Schwermetalle, Kohlenwasserstoffe oder halogenorganische Verbindungen enthalten, die nicht oder nur unzureichend in der öffentlichen Kläranlage abgebaut werden und somit zu einer Belastung der Oberflächengewässer führen.

Aus diesem Grund hat der Gesetzgeber wasserrechtliche Bestimmungen für die Indirekteinleiter erlassen. Unternehmen, die Abwasser mit gefährlichen Stoffen in öffentliche Kanalisationen und Kläranlagen einleiten wollen, benötigen hierfür eine gesonderte wasserrechtliche Genehmigung (Indirekteinleitergenehmigung).
Betroffen sind u. a.:

  • Kfz – Werkstätten
  • Kfz – Waschanlagen
  • metallverarbeitende Betriebe
  • Zahnarztpraxen
  • Chemische Reinigungen
  • Wäschereien
  • Betriebe mit Wasseraufbereitung
  • Fotolabore
  • Druckereien

Entsprechend den gesetzlichen Anforderungen (Abwasserverordnung) können Betrieben zur Vermeidung des Eintrags gefährlicher Stoffe in die öffentliche Kanalisation folgende Maßnahmen aufgegeben werden:

  • Errichtung und der Betrieb einer Abwasserbehandlungsanlage
  • Einhaltung von Überwachungswerten für bestimmte Inhaltsstoffe
  • produktionsintegrierte Verfahren
  • Begrenzung der Abwassermenge

Kontakt:

Herr Uwe Mädje
Tel.: 05721 703-414
E-Mail: uwb.66@landkreis-schaumburg.de

Herr Reinhard Thomas
Tel.: 05721 703-422
E-Mail: uwb.66@landkreis-schaumburg.de


4.1.3 Niederschlagswasser

SetWidth250-4.1.3niederschlagswasseropt.jpg

Die Regelung über die Entsorgung des anfallenden Niederschlagswassers – Regenwasser- obliegt den zuständigen Gemeinden.

Die Entsorgung kann unterschiedlich gestaltet sein, z. B. Anschluss an die zentrale Kanalisation oder dezentrale Ableitung.

Bei der dezentralen Ableitung ist die Versickerung auf dem Grundstück oder die Einleitung in ein Gewässer möglich. Für beide Maßnahmen ist unter Umständen eine wasserrechtliche Erlaubnis erforderlich. Dieses ist abhängig von der Nutzungsart des jeweiligen Grundstückes.

Links
http://www.nlwkn.niedersachsen.de/master/C6625402_N5507540_L20_D0_I5231158.html

Downloads:

Kontakt:

Herr Hans-Jürgen Döring
Tel.: 05721 703-424
E-Mail: uwb.66@landkreis-schaumburg.de

Herr Matthias Dornbusch
Tel.: 05721 703-413
E-Mail: uwb.66@landkreis-schaumburg.de


4.1.4 Kommunale Kläranlagen

SetWidth250-4.1abwasser.jpg

Die Kläranlage ist eine Anlage zur Reinigung von kommunalem Schmutzwasser. Je nach Abwasserbeschaffenheit, Konstruktion und Leistungsfähigkeit wird in kommunalen Kläranlagen das Abwasser in mehreren Stufen behandelt:

  1. Mechanische Reinigungsstufe 
  2. Biologische Reinigungsstufe 
  3. Weitergehende Reinigungsstufe (Stickstoff- und Phosphorelimination)

Kläranlagenbetreiber sind die abwasserbeseitigungspflichtigen Städte und Samtgemeinden bzw. deren beauftragte Abwasserbetriebe sowie Wasser- und Abwasserverbände. Die Kläranlagenstandorte sind in der Karte der Abwasserentsorgungsgebiete dargestellt.

Die Anforderungen an die Abwassereinleitung der Kläranlage in ein Gewässer sind in der Abwasserverordnung des Bundes festgelegt. In Abhängigkeit von der Qualität des Gewässers, in das eingeleitet wird, können jedoch erhöhte Anforderungen an die Reinigungsleistung der jeweiligen Kläranlage gestellt werden.

Kontakt:

Herr Andreas Bake
Tel.: 05721 703-416
E-Mail: uwb.66@landkreis-schaumburg.de

Herr Uwe Mädje
Tel.: 05721 703-414
E-Mail: uwb.66@landkreis-schaumburg.de


4.1.5 Kleinkläranlagen

SetWidth250-KKAinternet.jpg

Kleinkläranlagen (dezentrale Abwasserentsorgung) sind notwendig, wo keine zentrale Kanalisation vorhanden ist. Hierbei handelt es sich um Abwasserreinigungsanlagen bis zu einer Rohwasserzulaufmenge von 8 m³.

Kleinkläranlagen müssen durch den Abwasserbeseitigungspflichtigen (Stadt, Gemeinde, Samtgemeinde) in einer gesonderten Satzung bekannt gemacht werden.

Vor dem Bau oder wesentlichen Änderung einer Kleinkläranlage, ist bei der unteren Wasserbehörde eine wasserrechtliche Erlaubnis zu beantragen bzw. eine Anzeige einzureichen.

Um einen ordnungsgemäßen Betrieb einer Kleinkläranlage aufrechtzuerhalten ist es notwendig, einen Wartungsvertrag mit einem zugelassenen Wartungsunternehmen abzuschließen.

Link:
http://www.umweltaktion.de/magazin/magazin.php?menuid=7&topmenu=3&keepmenu=inactive
www.abwasser-dezentral.de

Downloads:

Kontakt:

Herr Hans-Jürgen Döring
Tel.: 05721 703-424
E-Mail: uwb.66@landkreis-schaumburg.de

Frau Heike Hahn
Tel.: 05721 703-438
E-Mail: uwb.66@landkreis-schaumburg.de