die EU-Erweiterung

SetWidth250-Fotolia2181748XS.jpg

Der Beitritt der Tschechischen Republik, der Republik Estland, der Republik Zypern, der Republik Lettland, der Republik Litauen, der Republik Ungarn, der Republik Malta, der Republik Polen der Republik Slowenien und der Slowakischen Republik zur EU wurde am 1. Mai 2004 wirksam. Die Staatsangehörigen der Beitrittsstaaten sind seitdem Unionsbürger und genießen grundsätzlich Freizügigkeit.

Seit dem 01. Januar 2007 sind auch die Republiken Bulgarien und Rumänien der EU beigetreten, zum 01.07.2013 ist die Republik Kroatien ebenfalls beigetreten. Für die Staatsangehörigen dieser Beitrittsländer gelten die folgenden Regelungen.

Sie benötigen für die Einreise in das Bundesgebiet kein Visum mehr.

Eine Arbeitserlaubnis wird von den Staatsangehörigen der am 01. Januar 2007 beigetretenen Republiken Bulgarien und Rumänien seit dem 01.01.2014 nicht mehr benötigt.

Eine Arbeitserlaubnis wird nur von den Staatsangehörigen der zum 01.07.2013 beigetretenen Republik Kroatien benötigt.

Unter welchen Voraussetzungen eine Arbeitserlaubnis erteilt werden kann, erfahren Sie bei der Bundesagentur für Arbeit - Zentrale Auslands- und Fachvermittlung (ZAV).

Weitere Information finden Sie auch beim Bundesministerium des Inneren und beim Auswärtigen Amt.

zurück