EU Breitbandausschreibung Landkreis Schaumburg

 


Diese Bekanntmachung auf der TED-Website:
http://ted.europa.eu/udl?uri=TED:NOTICE:419758-2016:TEXT:DE:HTML



Deutschland-Stadthagen: Post- und Fernmeldedienste

2016/S 230-419758

Baukonzession

Richtlinie 2004/18/EG
Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1) Name, Adressen und Kontaktstelle(n)

Landkreis Schaumburg
03257
Jahnstrße 20
Kontaktstelle(n): Hauptamt – Breitband
Zu Händen von: Dieter Brenneke
31655 Stadthagen
Deutschland
Telefon: +49 5721703279
E-Mail: breitband.10@landkreis-schaumbug.de 
Fax: +49 5721703599
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse des öffentlichen Auftraggebers: http://www.schaumburg.de
Weitere Auskünfte erteilen: die oben genannten Kontaktstellen
Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen
Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) verschicken:
die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind zu richten an: die oben genannten Kontaktstellen

I.2) Art des öffentlichen Auftraggebers

Regional- oder Lokalbehörde

1.3) Haupttätigkeit(en)

Allgemeine öffentliche Verwaltung

1.4) Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber

Der öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber: nein

 

Abschnitt II: Gegenstand der Baukonzession

II.1) Beschreibung der Baukonzession

II.1.1) Bezeichnung des Auftrags durch den öffentlichen Auftraggeber:

Errichtung und Betrieb einer zuverlässigen NGA Breitbandinfrastruktur unter Ausgleich derWirtschaftlichkeitslücke.

II.1.2) Art des Auftrags und Ort der Ausführung

Planung und Ausführung
NUTS-Code DE928
Hauptausführungsort Landkreis Schaumburg.

II.1.3) Kurze Beschreibung des Auftrags:

Schaffung einer zuverlässigen, hochwertigen und zukunftssichernden NGA-Breitbandinfrastruktur mit einerBandbreite von 50 Mbit/s im Download für mindestens 85 % der Haushalte und mehr, mindestens jedoch 30Mbit/s im Download für 95 % der Haushalte und einer deutlichen Verbesserung des Uploads beim Endkunden.
Zielgebiet dieser Maßnahme sind weiße NGA-Flecken in den Gebietsgrenzen der Städte:
Bückeburg, Obernkirchen, Rinteln, Stadthagen,
der Gemeinde Auetal sowie den Samtgemeinden:
Bad Eilsen, Lindhorst, Bad Nenndorf, Niedernwöhren, Nienstädt, Rodenberg und Sachsenhagen.

II.1.4) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)

64000000, 64210000

II.2) Menge oder Umfang des Auftrags

II.2.1) Gesamtmenge bzw. -umfang:

Versorgung von ca. 10 000 Haushalten mit ca. 96 km Glasfaserkabeltrassen.
Geschätzter Wert ohne MwSt: 10 000 000 EUR

II.2.2) Mindestprozentsatz der Arbeiten, die an Dritte vergeben werden:

 

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1) Teilnahmebedingungen

III.1.1) Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers sowie Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einemBerufs- oder Handelsregister

Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen FolgendeErklärungen und Nachweise (Punkt III.1.1), III.1.2) und III.1.3) der Bekanntmachung sind in der aufgeführtenReihenfolge vorzulegen.
1) Firmenprofil des Bewerbers (Gesellschaftsform, Anzahl sozialversicherungspflichtiger Mitarbeiter, Dauer desBestehens des Unternehmens),
2.) Aktueller Auszug aus dem Handelsregister,
3.) Nachweis über Anmeldung bei der Berufsgenossenschaft,
4.) Eigenauskunft bei Creditreform oder gleichwertiger Wirtschaftsauskünfte,
5.) Nachweis über das Vorliegen einer Meldebestätigung nach § 6 TKG,
6.) Erklärung der Einhaltung des Landesvergabegesetzes in Bezug auf die Einhaltung des
Mindestlohns, die Tariftreue, die Wahrung der ILO-Kernarbeitsnormen.

III.1.2) Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit

Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen 7)
Bescheinigung über den Abschluss einer Berufshaftpflichtversicherung (nicht älter als 12 Monate )
Mindestdeckung 5 000 000 EUR,
8) Vorlage von Bilanzen oder Bilanzauszügen des Unternehmens,
9.) Gesamtumsatz des Unternehmens in Bezug auf die zu vergebende Leistung bezogen auf die letzten 3
Geschäftsjahre, nach § 7 EG VOL/A-EG.

III.1.3) Technische Leistungsfähigkeit

Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen
10.) Der Bieterhat die erforderliche Fachkunde, Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit über einschlägige Referenzen aus denvergangenen 5 Jahren nachzuweisen,
11.) Nachweis der Netzqualität durch Übersichten der Netzstabilität bzw. Netzverfügbarkeit,
12.) Erklärung des Auftragnehmers zur Kenntnisnahme der Zuwendungsvoraussetzungen undNebenbestimmungen.

 

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1) Zuschlagskriterien:

Die Zuschlagskriterien richten sich nach dem wirtschaftlich günstigsten Angebot entsprechend folgenderKriterien:
(1.) Höhe der benötigten Investitionsbeihilfe (Wirtschaftlichkeitslücke) Wertung 40 %,
(2.) Anzahl der mit 50 Mbit/s versorgten Haushalte (Hausanschlüsse) Wertung 30 %,
(3.) Mitnutzung bestehender Infrastruktur Wertung 10 %,
(4.) Nachhaltigkeit der technischen Lösung i. S. zukünftiger
Bandbreitenentwicklung Wertung 20 %.

IV.2) Verwaltungsangaben

IV.2.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber:

10/9000-001/2016

IV.2.2) Schlusstermin für die Einreichung der Anträge

Tag: 12.1.2017 - 14:00

IV.2.3) Sprache(n), in der (denen) die Anträge abgefasst sein können

Deutsch.

 

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union

Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der Europäischen Unionfinanziert wird: ja
Angabe der Vorhaben und/oder Programme: Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen zur Förderung
der Breitbandversorgung ländlicher Räume (RL Breitbandförderung – ländlicher Raum) und die Verordnung
(EU) Nr. 1305/2013 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 17.12.2013 über die Förderung der
ländlichen Entwicklung durch den europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen
Raumes (ELER-VO). Ferner die Leitlinien der EU für die Anwendung der Vorschriften über staatliche Beihilfen
im Zusammenhang mit dem schnellen Breitbandausbau (2013/C 25/01), zuletzt geändert durch Mitteilung der
Kommission vom 27.6.2014 (2014/C 198/30), zur Deckung einer Wirtschaftlichkeitslücke.

VI.2) Zusätzliche Angaben:

VI.3) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren

VI.3.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren

Vergabekammer beim Niedersächsischen Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr
Auf der Hude 2
21339 Lüneburg
Deutschland
E-Mail: vergabekammer@mw.niedersachsen.de 
Fax: +49 4131152943

VI.3.2) Einlegung von Rechtsbehelfen

Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen Die Fristen des § 107 Abs.3 Ziffer 1-4GWB sind zu beachten. Danach ist ein Nachprüfungsverfahren unzulässig, soweit:

1) der Antragsteller den gerügten Verstoß gegen Vergabevorschriften im Vergabeverfahren erkannt undgegenüber dem Auftraggeber nicht unverzüglich gerügt hat.
2.) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestensbis Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüberdem Auftraggeber gerügt werden.
3.) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens biszum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüberdem Auftraggeber gerügt werden.
4) mehr als 15 Tage nach Eingang der Mitteilungen des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen,vergangen sind.

VI.3.3) Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt

VI.4) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:

24.11.2016