Förderprogramme der EU, des Bundes, der Länder, Stiftungen und Initiativen

  • Aktion Mensch
    Mit dem Titel "Noch viel mehr vor" werden seit dem 7. April 2014 wieder Projekte bis zu 5000,- € gefördert.
    Grundlage dafür sind weiterhin die Richtlinien und Förderbestimmungen der Aktion Mensch.
    Die Projekte sollen die Persönlichkeit der jungen Menschen stärken bzw. ihre Teilhabechancen verbessern. 
  • "Aktiv für Demokratie und Toleranz"
    Das von der Bundesregierung gegründete „Bündnis für Demokratie und Toleranz – gegen Extremismus und Gewalt“ (BfDT) sucht mit dem Wettbewerb „Aktiv für Demokratie und Toleranz“ erfolgreiche zivilgesellschaftliche Aktivitäten für eine lebendige und demokratische Gesellschaft.
  • Deichmann Förderpreis für Integration
    Es werden Projekte für benachteilige Jugendliche, d.h. mit Lernschwächen, ohne Schulausbildung, Behinderte, sozial Benachteiligte oder auch ausländische junge Menschen mit Integrationsschwierigkeiten, gefördert. 
  • Deutscher Bürgerpreis
    Das Motto in diesem Jahr heißt „Vielfalt fördern – Gemeinschaft leben!“ und gesucht werden Engagierte,
    die sich für gesellschaftliche Teilhabe, Toleranz und Akzeptanz einbringen. Den Preisträgern winken attraktive Geld- und Sachpreise für ihr ehrenamtliches Projekt.
  • Deutsches Schülerstipendium
    Mit Unterstützung der Continental AG schreibt die Roland Berger Stiftung das Deutsche Schülerstipendium nun auch in Niedersachsen aus. Zum ersten Mal werden 20 Plätze in Hannover und der Region Hannover vergeben. Mit dem Programm unterstützt die Stiftung seit 2009 begabte Kinder und Jugendliche mit schwierigen Startbedingungen auf ihrem Bildungsweg. Bundesweit werden derzeit 640 Schülerinnen und Schüler gefördert. Bewerben können sich Schülerinnen und Schüler der allgemeinbildenden Schulen ab der 1. Klasse Grundschule bis zum Alter von 16 Jahren.
  • Förderpreis Helfende Hand
    Die „Helfende Hand“ ist ein Förderpreis, den der Bundesminister des Innern jährlich verleiht. Vollständig ausgeschrieben heißt die Auszeichnung: „Helfende Hand – Preis des Bundesministeriums des Innern zur Förderung des Ehrenamtes im Bevölkerungsschutz“. Sie würdigt Ideen und Konzepte, die Menschen für ein Ehrenamt im Bevölkerungsschutz begeistern. Zudem belohnt der Preis Unternehmen, die den freiwilligen Einsatz ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vorbildlich unterstützen. 
  • Förderung der Integration von Frauen in den Arbeitsmarkt (FIFA)
    Mit dem Programm werden Maßnahmen zur Integration von Frauen in den Arbeitsmarkt, zur Verbesserung der Erwerbstätigkeit von beschäftigten Frauen, zur Gleichstellung von Frauen und Männern im Arbeitsleben und zur besseren Vereinbarung von Familie und Beruf gefördert.  
  • Inklusion durch Enkulturation
    Durch eine gezielt im Elementarbereich einsetzende Förderung sollen junge Menschen unterstützt werden, eine ihren Fähigkeiten und Neigungen entsprechende Bildung zu erwerben, um als aktive Bürger/-innen an der Gesellschaft teil zu haben und einen Beitrag dazu zu leisten. Bestehende Maßnahmen sollen durch das Programm ergänzt und erweitert werden um auch arbeitsmarktferne Personengruppen zu erreichen. Die Förderung erfolgt ausschließlich im Zielgebiet "Konvergenz". 
  • KAUSA Medienpreis
    Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) zeichnet unter dem Motto "Macht sie sichtbar! Bildungswege von Migrantinnen und Migranten" Medienbeiträge junger Journalist/innen aus, die differenziert und ausgewogen über Integration und Bildung berichten. Sowohl Text, Audio-, Video- als auch Multimediabeiträge sind gefragt. Die Preise mit einer Gesamtdotierung von 30.000 Euro werden an bis zu zwölf NachwuchsjournalistInnen verliehen.
    Der KAUSA-Medienpreis wurde 2010 vom BMBF ins Leben gerufen. Der Wettbewerb wird von KAUSA, der Koordinierungsstelle Ausbildung und Migration, umgesetzt. KAUSA ist Teil des Ausbildungsstrukturprogramms JOBSTARTER beim Bundesinstitut für Berufsbildung, das aus Mitteln des BMBF und dem Europäischen Sozialfonds der Europäischen Union gefördert wird.  
  • Modellprogramm "JUGEND STÄRKEN im Quartier"
    "JUGEND STÄRKEN im Quartier" - ein Förderprogramm des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) und des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) - kombiniert sozialpädagogische Unterstützungsangebote, die passgenau entsprechend der Bedarfslage der jungen Menschen ausgestaltet werden können. Es werden Projekte gefördert, die zur Aufwertung des unmittelbaren Wohnumfeldes und zur Aktivierung der jungen Menschen beitragen. So sollen nicht nur die Perspektiven der jungen Menschen gestärkt werden, sondern auch die Nachbarschaften vor Ort. Das Modellvorhaben wird in benachteiligten Stadtteilen und Regionen an ausgewählten Standorten deutschlandweit umgesetzt.  
  • Jugendwerkstätten
    Durch arbeitsmarktorientierte Qualifizierung, Vermittlung von Schlüsselqualifikationen, Nachholen von Berufsabschlüssen, Beratung, Bildung, persönliche Stabilisierung, soziale Integration und Bewältigung individueller Probleme sollen junge erwerbslose Menschen mit Eingliederungshemmnissen und besonderem Förderbedarf auf Ausbildung, Beruf und weiterführende Angebote der beruflichen Integration vorbereitet werden. 
  • Pro-Aktiv-Centren (PACE)
    Mit dem Programm sollen junge Menschen mit Eingliederungshemmnissen und besonderem sozialpädagogischem Förderbedarf unterstützt werden. Im Rahmen von Casemanagement wird der notwendige Unterstützungs- und Hilfsbedarf abgestimmt.