Seit dem 01.08.2013 besteht grundsätzlich aufsteigend mit Klasse 1 und 5 die Möglichkeit einer inklusiven Beschulung, d.h. dass alle Schülerinnen und Schüler an allen Schulen - unabhängig von der Art der Behinderung/Beeinträchtigung gemeinsam unterrichtet werden können. 

Insbesondere die Aufnahme von Schülerinnen und Schülern mit den Förderschwerpunkten "Lernen", "Emotionale und soziale Entwicklung" und "Sprache" erfolgt in der Regel an der je nach Schulform gewählten Schule. Für die Jahrgangsstufen 1-3 existiert zusätzlich im Landkreis eine Sprachlernklasse.

Für den Sekundarbereich I  wurden die im Folgenden aufgeführten Schwerpunktschulen festgelegt, damit nicht alle Schulen gleichsam alle notwendigen (baulichen) Voraussetzungen schaffen müssen. Für den Primarbereich erfragen Sie die Schwerpunktsetzung bitte bei der zuständigen Stadt oder Gemeinde.