4.7 Umgang mit wassergefährdenden Stoffen

Wassergefährdende Stoffe können die Beschaffenheit des Grund- und Oberflächenwassers nachteilig verändern. Dies kann zu einer Beeinträchtigung unseres Trinkwassers führen.

Daher wurden gesetzliche Regelungen für folgende Bereiche getroffen, um mit angemessenen Sicherheitsvorkehrungen den Schutz der Gewässer und des Grundwassers, also des Trinkwassers, zu gewährleisten. Dazu zählen u. a.:

  • Öffentliche Tankstellen
  • Heizöltankanlagen
  • Gewerbliche und landwirtschaftliche Eigenverbrauchstankstellen
  • Pflanzenschutz- und Düngemittellager
  • Jauche, Gülle und Silagesickersaft (JGS) - Anlagen

Für die Einhaltung der gesetzlichen Bestimmungen ist die untere Wasserbehörde des Landkreises Schaumburg zuständig.

Der Einbau, die Aufstellung, der Betrieb und ggf. die Stilllegung von Anlagen mit wassergefährdenden Stoffen bedarf in den meisten Fällen einer Anzeige und ist z.T. nach Bau- oder Wasserrecht genehmigungspflichtig. Entsprechende Unterlagen sind hier erhältlich oder stehen als Download zur Verfügung.

Links:

VAwS (Rechtsgrundlage)
NLWKN


Downloads:


Anzeige über eine Anlage zum Ungang mit wassergefährdenden Stoffen
4.7.2 Anzeigevordruck.pdf (258 KB)

Liste von Sachverständigen
4.7.3 SV-Liste.pdf (14 KB)

Merkblatt „Betriebs- und Verhaltenvorschriften Umgang mit wassergefährdenden Stoffen“
4.7.4 Merkblatt.pdf (16 KB)

Broschüre „Der sichere Heizöltank“
4.7.5 Der sichere Heizöltank.pdf (1,9 MB)

Broschüre „Lagern und Abfüllen von Frisch- und Altölen“
4.7.6 Lagern und Abfüllen von Frisch- und Altölen.pdf (299 KB)

Kontakt:

Herr Hans-Jürgen Döring
Tel.: 05721 703-424
E-Mail: uwb.66@landkreis-schaumburg.de

Herr Uwe Mädje
Tel.: 05721 703-414
E-Mail: uwb.66@landkreis-schaumburg.de

Herr Reinhard Thomas
Tel.: 05721 703-422
E-Mail: uwb.66@landkreis-schaumburg.de

4.7.1 Jauche, Gülle und Silagesichersaft (JGS-Anlagen)

SetWidth250-4.7.1jgs-anlageopt.jpg

Gemäß des Niedersächsischen Wassergesetzes (NWG) müssen Anlagen zum Lagern und Abfüllen von Jauche, Gülle und Silagesickersäften (JGS-Anlagen) so beschaffen sein und so eingebaut, aufgestellt, unterhalten und betrieben werden, dass der bestmögliche Schutz der Gewässer / des Grundwassers vor Verunreinigung erreicht wird.

Bei der Planung von derartiger Anlagen ist darauf zu achten, dass die entsprechenden DIN-Vorschriften eingehalten werden.

In Schutzgebieten sind erhöhte Anforderungen an die Anlagen erforderlich.

Links:

http://www.lwk-niedersachsen.de
http://www.lufa-nord-west.de
http://www.ml.niedersachsen.de/master/C656_L20_D0.html

Kontakt:

Herr Hans-Jürgen Döring
Tel.: 05721 703-424
E-Mail: uwb.66@landkreis-schaumburg.de