4. Wasser

Wasser ist die Grundlage allen Lebens. Für die Gesundheit der Menschen, zum Erhalt der natürlichen Lebensgrundlagen sowie als Voraussetzung für wirtschaftliche Entwicklung ist der Schutz des Wassers unverzichtbar.

Aufgabe der unteren Wasserbehörde ist es das ökologische Gleichgewicht der Gewässer zu bewahren oder wiederherzustellen, der Qualitative und Quantitative Grundwasserschutz ist zu gewährleisten, eine geregelte Abwasserreinigung und Trink-und Brauchwasserversorgung sicher zu stellen und alle anderen Wassernutzungen, die dem Gemeinwohl dienen, möglichst im Einklang mit dem Schutz der Gewässer langfristig zu sichern. Neben der Gewässerqualität ist auch der Hochwasserschutz zu berücksichtigen.

Durch korrekte Lagerung und Umgang mit wassergefährdenden Stoffen wird Grund- und Gewässerschutz praktiziert.

Auch Erdwärmenutzung ist hinsichtlich des Grundwasserschutzes zu betrachten.


4.1 Abwasser
4.1.1 Häusliches Abwasser
4.1.2 Gewerbliches Abwasser
4.1.3 Niederschlagswasser
4.1.4 Kommunale Kläranlagen
4.1.5 Kleinkläranlagen

4.2 Gewässer
4.2.1 Gewässerunterhaltung/Gewässerordnung
4.2.2 Anlagen am Gewässer
4.2.3 Gewässerrandstreifen
4.2.4 Gewässerausbau (Planfeststellung/Plangenehmigung)
4.2.5 Stauanlagen
4.2.6 Wasserrahmenrichtlinie

4.3. Hochwasserschutz
4.3.1 Grundsätze des Hochwasserschutzes
4.3.2 Überschwemmungsgebiete
4.3.3 Freihaltungs der Überschwemmungsgebiete-Genehmigungspflichten
4.3.4 Hochwasserschutzpläne

4.4 Trink- und Brauchwasserversorgung
4.4.1 Öffentliche Wasserversorgung
4.4.2 Private Grundwasserbenutzung
4.4.3 Gewerblicher Wasserbedarf

4.5 Erdwärme oder Geothermie

4.6 Grundwasserschutz
4.6.1 Wasserschutzgebiete
4.6.2 Heilquellenschutzgebiete

4.7 Umgang mit wassergefährdenden Stoffen
4.7.1 Jauch, Gülle und Silagesickersaft (JGS)-Anlagen

4.8 Unfälle mit wassergefährdenden Stoffen

4.9 Landwirtschaft

4.10 Verbände